Möbel fürs Kinderzimmer: sicher, mitwachsend und nachhaltig

Ein gutes Kinderzimmer ist eine Investition. Doch diese Investition lohnt sich, wenn ihr bei der Anschaffung auf nachhaltige und mitwachsende Möbelstücke achtet. Hier eine kleine Guideline zum Möbelkauf.

Das Kinderzimmer | Ein sicherer Spiel- und Schlafbereich

Das Kinderzimmer sollte euren Kindern ausreichend Möglichkeiten zum Spielen und Entdecken bieten. Aber auch die Sicherheit spielt eine wichtige Rolle, schließlich wollen wir unsere Kleinsten keiner Gefahr aussetzen. So sollte beispielsweise bei einem Gitterbett auf den richtigen Abstand zwischen den Stäben geachtet werden. Dieser liegt im Idealfall zwischen 4,5 und 6,5 Zentimetern Breite (Quelle: allnatura).

Achtet beim Kauf auch unbedingt auf Schadstoffe, die oftmals in Kaufhausmöbeln enthalten sind. Ideal sind natürlich selbst gebaute Möbel, bei denen man weiß, welche Materialien verwendet wurden. Doch zur Herstellung hochwertiger, sicherer Kindermöbel dürften wohl nur die wenigsten unter uns in der Lage sein. Also fragt am besten beim Hersteller nach oder schaut, ob ihr auf der entsprechenden Internetseite Informationen dazu findet.

Grundsätzlich finde ich naturbelassene Massivholzmöbel ideal. Sie belasten eure Babys und Kinder nicht mit giftigen Schadstoffen und sorgen zugleich für ein angenehmes Raumklima, in dem man gerne spielen und kuscheln möchte.

Achtet auch darauf, dass eure Kindermöbel stabil und wenn möglich flexibel sind. Umso größer eure Kinder werden, desto wilder geht es häufig im Kinderzimmer zu. Es wird gespielt, gerauft und herumgetobt. Was das für eure Möbel bedeutet, könnt ihr euch sicherlich vorstellen.

Einheitliche Kindermöbel für ein harmonisches Gesamtbild

Es macht Sinn, Kindermöbel zu kaufen, die holztechnisch und farblich harmonieren. Damit meine ich Möbel, die aus demselben Holz gefertigt wurden und einheitlich gestrichen bzw. lackiert sind. Ihr erinnert euch an den schönen Gastbeitrag von Bettina Kohl, in dem sie wertvolle Tipps zur Gestaltung eines harmonischen Kinderzimmers nach Feng Shui gibt?

Dazu gehört auch, dass das Kinderzimmer nicht zu bunt sein sollte, da es sonst zu unruhig würde. Für die Eltern ist die Herausforderung, ein harmonisches Gesamtbild zu erzeugen. Weisen Bett, Wickeltisch bzw. Kommode und Kleiderschrank denselben Stil auf, so ist schon einmal die Grundvoraussetzung für eine kleine Wohlfühloase gegeben. Denn bunt wird das Zimmer durch die vielen Spielsachen ohnehin.

Kommen Regale hinzu, versucht, wenn möglich, die darin verstauten Aufbewahrungsboxen und Accessoires auf einander abzustimmen.

Und last but not least, macht es finanziell Sinn, ein Komplett-Set an Möbeln zu kaufen, da dies meist günstiger kommt, als wenn man sich das Kinderzimmer mit Möbelstücken verschiedener Hersteller zusammenstellt. Ursprünglich hatten auch wir die Idee, Miguels Zimmer mit verschiedenen individuellen Möbel einzurichten. Nach langer Überlegung kamen wir dann jedoch doch zu dem Schluss, dass dies zu unruhig werden würde. Kurzum entschieden wir uns für klassisches Kiefernholz als Grundlage und einem Wechselspiel an weiß-bräunlichen Farbtönen (unser Selbstversuch).

Mitwachsende Kindermöbel

In Kaufhäusern oder auch online werdet ihr immer mehr gut durchdachte Kindermöbel finden; viele davon sind mitwachsend. Häufig lässt sich ganz einfach aus einem Babyzimmer ein Kinderzimmer und aus einem Kinderzimmer ein Jugendzimmer zaubern. Manchmal wird bereits beim Kauf alles Notwendige für den späteren Umbau mitgeliefert. Aber auch zu einem späteren Zeitpunkt kann meist nachgerüstet werden. Dazu würde ich mich aber bereits beim Kauf erkundigen, denn gerade bei Angeboten handelt es sich oft um Auslaufmodelle.

Gerade Betten sind häufig so konstruiert, dass sie je nach Bedarf vergrößert werden können und Wickeltische lassen sich ganz einfach in Kommoden umwandeln.

Umbaubares Hochbett

Gerade wenn nur wenig Platz zur Verfügung steht, bietet sich ein Hochbett an. Darunter können diverse Sachen verstaut oder eingebaut werden. Bei uns sind das aktuell Kuscheltiere, ein Kuscheleck und eine Matratze zum Ausruhen.

Für kleine Kinder sind aus Sicherheitsgründen Halbhochbetten ideal. Auch wir haben uns für ein solches Bett mit nur wenigen Stufen entschieden. Mit einfachen Handgriffen ließe sich das Bett in ein Hochbett und später noch in ein Jugendbett umbauen.

Nicht jeder findet Gefallen an einem Hochbett und doch ist es ein gutes Beispiel für ein nachhaltiges und damit langfristiges Möbelstück, das zudem platzsparend ist.

Die wichtigsten Kriterien auf einen Blick

Was solltet ihr also beim Einrichten eines Kinderzimmers berücksichtigen?

1. Achtet auf eine nachhaltige Produktion und schadstofffreie Kindermöbel
2. Am besten kauft ihr natürliche, unbehandelte Massivholzmöbel
3. Achte auf eine kindgerechte Fertigung, um Unfällen vorzubeugen (gerade der Fallschutz bei Hochbetten ist häufig zu niedrig, die Stufen manchmal zu steil)
4. Wähle vielseitig einsetzbare Möbel; die dein Kind über viele Jahre begleiten
5. Sämtliche Möbel im Kinderzimmer sollten stabil sein (immer wieder liest man von Möbeln, die umkippen, weil sie keinen festen Stand haben)

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht