Tipps für eine stressfreie Geburt

Schnell und schmerzfrei? Ja, das ist die Wunschgeburt vieler Frauen. Erfahrt, warum ich der Meinung bin, dass man sich für die Geburt seines Babys ruhig etwas Zeit nehmen darf.

Die Schwangerschaft | 10 Monate auf Wolke 7

Schwanger sein ist ein wunderbares Erlebnis, wenn denn alles gut geht. Du kannst so viele besondere Momente genießen, die nur dir und deinem Baby gehören. In dieser ganz besonderen Zeit baut sich ein besonderes Band zwischen dir und deinem Kind auf. Dabei ist es ganz egal, ob du das Geschlecht kennst oder nicht.

Jeder weiß, dass dieses Gefühl von Freude und schönen Erlebnissen nicht ewig hält, denn die Zeit der Schwangerschaft ist begrenzt auf 10 Monate.

Am Ende steht die Geburt …

Ja, meist steht am Ende die Geburt und der Moment, in dem du dein Kind das allererste Mal siehst, es das allererste Mal im Arm halten kannst und so viel mehr.
Und ein bisschen gehst du, wie jede Frau, mit gemischten Gefühlen, vielen ungeklärten Fragen und auch etwas Unbehagen diesem Augenblick entgegen.

Es ist übrigens ganz ok, wenn du Angst vor der Geburt hast. Und ich weiß wie du dich fühlst. Ich war auch schon dort. Heute sprechen viele Frauen über ihre Geburt und nicht selten bekommst du die „unschöne“ Seite einer Geburt zu hören. Manchmal auch, obwohl du es gar nicht hören willst. Einfach so erzählt dir irgendeine Frau von ihrer Geburt und dass es für sie nicht so doll lief und schon gar nicht so, wie sie es sich vorgestellt hatte.

… und plötzlich fahren die Gefühle Achterbahn

Ja, da landest du schnell in der Achterbahn der Gefühle. Und die Hormone tun ihr Übriges dazu… Plötzlich fühlst du dich verlassen und hoffst, eine ganz schnelle Geburt zu haben. Denn wenn es schnell geht, ist es auch ganz schnell vorbei.

Aber nein, so funktioniert es meist nicht.

Alles hat seine Zeit

Das Erlebnis der Geburt wird nicht besser/schöner/leichter und so weiter, wenn es schnell geht. Du, dein Körper und dein Baby – ihr bildet eine ganz eigene Einheit. Ihr seid das Team und eure Aufgabe ist eine Große. Dafür braucht ihr, du und dein Baby, eure Zeit. Manchmal 3 Stunden, manchmal 10 Stunden und manchmal auch 28 Stunden. Und hier geht es nicht darum, als Erste durchs Ziel zu kommen, denn für deine Anstrengungen bekommst du keine Medaille.

Das, was ich dir für eine „leichte“ und stressfreie Geburt mitgeben kann: Nimm dir Zeit.

Zeit ist deine Freundin und nicht jede Wehe/Welle, oder wie auch immer du es nennen willst, ist es wert in deine Zeitrechnung zur Geburt einbezogen zu werden. Schau nicht zu oft auf die Uhr und gib dir selbst und deinem Kind die Zeit, die ihr braucht.
Schnell heißt nicht zugleich schmerzfrei. Außerdem braucht ihr, dein Kind und du, die Zeit um zusammen zu kommen.

Mach dich frei vom Leistungsdruck, hier das beste Ergebnis als Schnellste liefern zu müssen.
Oft mache ich diese Erfahrung mit Frauen, die ich begleite. Der Druck gut zu performen ist für viele hoch und einige sind sich dessen gar nicht bewusst. Als Doula versuche ich sie darauf aufmerksam zu machen und spreche mit ihnen darüber, wie wir das gemeinsam ändern können.

Und mein Rat an dich ist: suche dir jemanden, dem du vertraust und mit dem du darüber ungeschminkt sprechen kannst. Das kann eine Freundin, eine Hebamme oder wer auch immer sein. Wichtig ist, dass du freudig und frei in die Geburt gehst. Ohne Leistungsgedanken, ohne Uhr und mit der Idee, dass alles so ok ist, wie es eben passiert.

Eine schnelle Geburt ist kein Garant für ein gutes Erlebnis!

Wenn Du Fragen hast, kontaktiere mich gerne.

Deine Mika

Mika-Kienberger-Doula-in-Stuttgart
Geburtsbegleiterin Mika Kienberger
Email: mail@wunschgeburt.de

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht