Unsere Zusammenarbeit mit der NGO Manuela Ramos

Frauen rund um Puno, einer der ärmsten Regionen in Peru, stricken in Zusammenarbeit mit der NGO Manuela Ramos unsere Mama Ocllo Fingerpuppen und sichern sich dadurch ein wertvolles Zusatzeinkommen!

Unser Weg zu Manuela Ramos

Alicia, langjährige Mitarbeiterin von Manuela Ramos und Leiterin des wirtschaftlichen Arms der NGO, dem Projekt La casa de la mujer artesana („Haus der Künstlerinnen“), haben wir auf der Ethical Fashion Show 2012 in Paris kennengelernt.

Stolz erzählte sie uns von ihrer langjährigen Arbeit in Puno:

„Wir verhelfen Frauen aus der Provinz zu einem Zusatzeinkommen. Außerdem schulen wir sie regelmäßig, denn unser Ziel ist es, dass die Frauen ein wirtschaftliches Bewusstsein entwickeln und lernen selbstständig mit handgefertigten Produkten auf den Markt zu treten. Manchmal fehlt ihnen schlichtweg der Mut und die Motivation, um selbst mehr aus ihren Fertigkeiten zu machen. Doch wir sind auf einem guten Weg, die Frauen zu einer größeren Selbstständigkeit zu führen; nicht nur finanziell sondern auch privat. Die Frauen lernen sich zu behaupten, auf dem Markt und gegenüber ihren oftmals sehr machistischen Männern.“

Unsere Kooperation mit Manuela Ramos

Eine schönes Projekt dachten wir uns und sahen die Chance gekommen, Mama Ocllo ein Gesicht zu geben. An Mama Ocllos legendärem Ursprungsort, dem Titicaca-See, stricken Frauen neben der Arbeit auf ihrer Chacra („ihrem Land“), unsere bezaubernden Fingerpuppen, die sich in wenigen Tagen auf die Reise nach Deutschland machen werden.

Detailliertere Informationen zu Manuela Ramos findet ihr ab März auf unserer Homepage.

In unserem Blog möchten wir euch in erster Linie die Frauen hinter dem Projekt vorstellen, denn allein ihr handwerkliches Geschick und ihre Motivation sind es, die langfristig über den Erfolg der NGO entscheiden.

Freut euch also darauf unsere fleißigen Strickerinnen schon bald kennenzulernen!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht