Vor wenigen Tagen in Telma, unsere Modedesignerin, in Lima gelandet. Die nächsten Wochen wird sie sich auf die Suche nach neuen Inspirationen für unsere bio-zertifizierte Pima Babymode machen und natürlich unsere Lieferanten besuchen. Wir werden Telma von Deutschland aus begleiten und euch Bericht erstatten.

Produktionsland | Wahl unseres Herzens

Wie ihr wisst, ist Peru nicht der Ort, den wir aus ökonomischen Gründen für die Produktion unserer Bio Pima Babymode ausgesucht haben. An anderer Stelle hatte ich ja bereits erwähnt, dass Peru kein Billiglohnland ist, das es zum Anziehungspunkt für diverse Modehäuser weltweit werden lässt. Wer sich für die Produktion in Peru entscheidet hat anderen Gründe. Das kann das technische Know How des Andenstaates in der Textilbranche sein, die erstklassigen Materialien (Bio Pima Baumwolle, faire Baby Alpaka Wolle etc.) oder aber eine ganz persönliche Verbindung zu diesem wunderschönen Land.

In unserem Fall sind es mitunter diese drei genannten Kriterien, die dazu beigetragen haben, dass Peru unser Herz erobert hat. Telma habe ich im Jahr 2007 während meines Auslandssemesters an der Pontificia Universidad Católica del Perú – heute unser Kooperationspartner – kennengelernt. Wie für mich, sollte dieser Aufenthalt im Andenstaat nicht der letzte für die damals angehende Modedesignerin sein.

Gemeinsam mit Gustavo haben wir unsere Liebe zu Peru in ein wirtschaftliches Projekt umgewandelt, das zum einen eine Brücke zwischen Europa und Südamerika darstellt, zum anderen zur nachhaltigen sozioökonomischen Entwicklung in Peru beiträgt. Telma hat dabei von Anfang an eine ganz entscheidende Rolle eingenommen und wir sind glücklich, sie im Team zu haben.

Lieferantenbesuche garantieren die Nachhaltigkeit unserer Babymode

Telefonate, Email, Skype-Sessions, das sind exzellente Wege um eine regelmäßige Kommunikation mit unserem Ursprungsland Peru zu gewährleisten. Nichtsdestotrotz ersetzen sie nicht das direkte Gespräche, das man führt, wenn man den Menschen vor Ort gegenüber steht.

Nachdem wir – Gustavo, Miguelito und ich – im Frühjahr Gelegenheit hatten, unsere Pima Babymode-Produzenten in Lima zu besuchen und die Arbeit der Frauen des Casa de la Mujer Artesana zu bestaunen, ist es nun unsere Modedesignerin Telma, die noch einmal einen ganz anderen Blick auf unsere Produktionsstätten werfen wird.

Gemeinsam mit Mariella, Inhaberin des Familienunternehmens in Lima, wird sie neue Stoffmuster begutachten, über aktuelle Nähtechniken sprechen und Ideen für künftige Babymode Modelle austauschen.

Mit Lara und Alicia – Projektleitung des Casa de la Mujer Artesana – wird Telma den Ausbau unseres Sortiment an hochwertigen Accessoires besprechen. Angedacht ist die Aufnahme eines weiteren Paars an Baby Boots aus feinster Baby Alpaka Wolle. Für die nächste Frühjahr- und Sommerkollektion ist zudem die Verbindung von bio-zertifizierter Pima Babymode mit handgestrickten Applikationen unserer peruanischen Strickerinnen geplant. An Gesprächsstoff dürfte es also nicht fehlen.

Und wir warten gespannt auf Telmas Rückkehr, um uns von ihren Inspirationen berieseln zu lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.