Zu Geburtshelferinnen ausgebildete Mütter lassen das eigene Geburtserlebnis zu einer positiven Erfahrung werden, an die junge Eltern sich gerne zurückerinnern. Denn Doulas sind da, immer, für Vater, Mutter und Baby.

Schwangerschaft, Geburt und die Wochen danach, es gibt kaum so einschneidende Momente im Leben wie diese. Den positiven Schwangerschaftstest in der Hand, beginnt das Gefühlskarussell sich zu drehen. Vorfreude, Angst, Unsicherheit und bisher nicht verspürte Glücksgefühle wechseln sich ab. Ordnung in dieses emotionales Auf und Ab bringen Doulas, speziell hierfür ausgebildete Geburtsbegleiterinnen.

Doula | eine uralte Tradition wird zu neuem Leben erweckt

Doulas [dulas] gibt es seit jeher, denn eine Doula ist nichts anderes als eine Frau und Mutter, die Schwangeren und Gebärenden mit Rat und Tat zur Seite steht, sie emotional bestärkt und für ein weitestgehend selbstbestimmtes Geburtserlebnis sorgt.

Ob bei indigenen Völkern in Südamerika, Afrika oder im Alten Rom, Geburtsbegleiterinnen gab es immer und überall. Denn was gibt es Wertvolleres zu schützen als neues Leben und die Mutter, die ihm den Weg dorthin bereitet? Immer schon gab es Frauen, die ihre schwangeren Freundinnen und Verwandten umsorgten und mit allem Notwendigen versorgten: während der Schwangerschaft, der Geburt und dem anschließenden Wochenbett.

In den 70er Jahren des 20. Jahrhundert bekamen diese Geburtsbegleiterinnen schließlich einen Namen. Fortan sollten sie die Bezeichnung Doula tragen. Zu dieser Zeit fanden nämlich Untersuchungen zur Bindungsforschung von Mutter und Baby statt. Da es damals noch üblich war, Mutter und Kind nach der Geburt erst einmal räumlich zu trennen, um der Mutter Raum zur Erholung zu geben, wollte man wissen, welchen Einfluss dies auf die spätere Bindung haben würde. Der Experimentierfreudigkeit einer jungen Studentin war es zu verdanken, dass man sich der positiven Wirkung einer Geburtsbegleiterin auf die Gebärende bewusst wurde. Die Studentin Wendy, die sich heimlich zu den Gebärenden schlich und ihnen emotional beistand erhielt den Beinamen Doula (griech. Douleia „der Frau dienen“) und mit ihr entstanden erste Studien zur Doula-Geburtsbegleitung.

Kontinuierliche Geburtsbegleitung | ein Geschenk für Mutter, Vater und Baby

Schnell stellte man fest, dass die Präsenz einer Doula nicht nur entscheidend zum emotionalen Wohlbefinden der werdenden Eltern beitrug, sondern auch einen positiven Einfluss auf den Geburtsverlauf nahm.

So kam es bei Frauen, denen eine Doula zur Seite gestellt wurde, wesentlich seltener zu Kaiserschnitten, dem Einsatz von Saugglocke und Zange, es wurden weniger Schmerzmittel verabreicht und die Wehentätigkeit wurde als leichter erträglich empfunden.

Da man um den positiven Einfluss einer Doula auf die Geburtserfahrung weiß, fordert die WHO schon seit langem ein Recht auf die Unterstützung während der gesamten Wehentätigkeit und der Geburt selbst ein. In „babyfreundlichen“ Kliniken wird dieser Forderung teilweise nachgegangen. Als babyfreundlich zertifizierte Kliniken findet man übrigens unter: www.babyfreundlich.org.

Eine Doula gibt Orientierung, Halt und Sicherheit

Gerade für junge Paare, die ihr erstes Kind erwarten, wird sich Monate vor der Geburt der Kopf über den richtigen Geburtsort zerbrochen. Nahe soll er sein, vertrauenswürdig und vor allem sicher. Eine Säuglingsintensivstation wäre gut, kompetente Hebammen, die für eine möglichst sanfte Geburt sorgen.

Bei all diesen Überlegungen geht es um Sicherheit und gesundheitliche Belange, zweifellos also die Grundvoraussetzungen für das Wohl von Mutter und Kind. Doch was ist mit der emotionalen Herausforderung, die eine Geburt darstellt? Ist es nicht so, dass so manche Eltern vor einer zweiten Geburt zurückschrecken, weil sie ängstlich auf die Entbindung ihres Erstgeborenen zurückblicken und eine Wiederholung fürchten?

Die Aufgabe von Doulas ist es, die werdenden Eltern emotional auf die Geburt vorzubereiten, sie kontinuierlich zu begleiten und durch ihre Präsenz für ein schönes Geburtserlebnis zu sorgen. Eine Doula gibt Orientierung (vor der Geburt), Halt (während der Geburt) und ist eine wertvolle Stütze nach der Geburt.

Nicht zu verwechseln ist die Doula mit einer Hebamme. Eine Doula ist eine Geburtsbegleiterin, nicht aber eine Geburtshelferin wie die Hebamme. Während die Hebamme über eine medizinische Ausbildung verfügt und für die gesundheitliche Sicherheit von Mutter und Kind verantwortlich ist, wohnt die Doula dem Geburtsvorgang als „beste Freundin“ bei.

Eine Doula hält die Hand der Gebärenden, streicht ihr über das Haar, redet beruhigend auf sie ein, schickt den Vater zur rechten Zeit an die frische Luft und erinnert ihn an seinen Proviant im Rucksack. Eine Doula entlastet Mutter und Vater, und (wichtig!) sie ist immer da. Denn anders als eine Klinikhebamme ist sie nicht im Krankenhaus angestellt, hat keinen Schichtdienst und muss nicht mehrere Gebärende gleichzeitig betreuen.

Die Doula schafft eine familiäre Atmosphäre im Kreißsaal, sie berät die Eltern hinsichtlich aller Schritte, die eingeleitet werden, erklärt nochmals in Ruhe, wenn die Worte des anwesenden Arztes nicht verständlich waren. Sie schafft ein vertrautes Ambiente für die ersten Momente nach der Geburt und legt damit die Basis für den Bindungsaufbau zwischen Eltern und Baby.

Jeder kann sich eine Doula leisten oder schenken lassen

Doulas werden von den Krankenkassen nicht unterstützt, daher sind die Kosten von durchschnittlich 500 Euro für die Geburtsvorbereitung, Begleitung während der Geburt und Nachsorge, von den werdenden Eltern selbst zu tragen.

Aber auch Familien, die nicht über die finanziellen Mittel für die Inanspruchnahme einer Doula verfügen, können sich eine Geburtsbegleiterin leisten. Denn es existiert ein Fonds, der speziell für Familien aus sozial schwächeren Verhältnisse eingerichtet wurde. Mehr Infos dazu findet ihr beim Verein der Doulas in Deutschland e.V.

Apropos, findet ihr nicht, dass eine Doula-Geburtsbegleitung eine ganz wundervolle Geschenkidee für werdende Eltern ist?

Also ich hätte mich riesig darüber gefreut. Denn genauso wie ich mich über einen Wellness-Gutschein in einem Spa freue, würde mein Herz bei diesem Stück „Wellness für die Seele“ höher schlagen.

Doulas in eurer Region findet ihr hier: www.doula-info.de

Was erwartet euch kommende Woche?

So, nun wisst ihr, was sich hinter diesem magisch anmutenden Begriff „Doula“ verbirgt. In unserem nächsten Blogartikel wollen wir euch Mika Kienberger, Doula im Großraum Stuttgart, vorstellen. Mika wird uns einen ganz exklusiven Einblick in ihre Arbeit gewähren. Ihr dürft also gespannt sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.