Schon Oma wusste: bei Fieber gibt es nichts Besseres als Wadenwickel! Wir wollen euch heute zeigen, was ihr braucht, um bei euren Kindern ganz schonend das Fieber senken.

Wadenwickel: ein Naturheilmittel aus Oma´s Hausapotheke

Hilfe, mein Kind hat Fieber Wadenwickel helfenIch kann mich noch gut an die wohltuenden, nach Essig riechenden Tücher erinnern, die mir Mama als Kind um die Waden legten, wenn mein kleiner Körper glühte. Denn Wadenwickel gehörten bei uns schon immer zur Grundausstattung. Mama hatte es von Oma gelernt und griff als erstes zum Essig-Wickel, bevor sie den Arzt zu Rate zog, wenn das Fieberthermometer einmal mehr als 38°C anzeigte.

Als unser Miguelito in seinem erstem Lebensjahr das 3-Tage-Fieber bekam und seine Körpertemperatur schlagartig auf über 41°C anstieg, war ich als junge Mama so überfordert, dass ich nur noch zum Telefon greifen konnte, um mir medizinische Ratschläge von der Notfallhotline zu holen. Abwarten hieß es dort, das würde schon wieder sinken. Bei 41°C abwarten? Wäre es nicht mitten in der Nacht gewesen und wäre meine Oma nicht mit ihren Wadenwickeln gekommen, hätten wir sicherlich die nächste Klinik aufgesucht.

Doch Oma war zum Glück zur Stelle und zeigte mir, was zu tun sei. Zunächst weinte Miguel noch mehr, denn wie sich schnell herausstellte waren die Wadenwickel zu kalt gewesen. Doch uns gelang es tatsächlich, sein Fieber zu senken, sodass er ruhig in den Schlaf finden konnte. Am morgen nochmal wiederholt, bekamen wir die hohen Temperaturen schnell in den Griff.

Wadenwickel, gewusst wie, und doch kann man in der Aufregung so einiges falsch machen. Wir haben für euch recherchiert und eine kleine Anleitung gebastelt, die künftig übrigens auch bei uns im Küchenschrank hängen wird. Denn in der Aufregung ist man als junge Mamas schnell so überfordert, dass man erst gar nicht weiß, was zu tun ist. Da hilft ein kleiner Spickzettel.

Fiebersenkendes Hausmittel: Wadenwickel

Fieber ist keine Krankheit sondern vielmehr eine natürliche Reaktion auf Krankheitserreger. Die erhöhte Körpertemperatur sorgt dafür, dass sich Viren und Bakterien nicht so gut vermehren können. Aus diesem Grund sollte dem Fieber nicht sofort mit temperatursenkenden Maßnahmen entgegengewirkt werden. Erst ab 39°C sollte man mit fiebersenkenden Maßnahmen beginnen.

Da bei Babys und Kleinkindern fast jeder Infekt gemeinsam mit Fieber einhergeht, sollte jede Familie darauf vorbereitet sein, entsprechende Hausmittel griffbereit zu haben.

Benötigte Utensilien

  • 2 Innentücher (am besten aus Leinen); Länge 1,5mal um die Wade
  • 2 Zwischentücher aus Baumwolle
  • 2 Außentücher (Molton oder dünnes Handtuch)
  • Erwachsenen-Socke zum fixieren
  • Schüssel mit handwarmem Wasser (Temperatur 2° – 5°C unter der Fiebertemperatur)
  • Bettschutz (Handtuch oder Moltontuch)
  • Obstessig (z.B. Apfelessig)

Anwendung

1 Liter handwarmes Wasser mit 2-3 EL Essig mischen. Innentücher eintauchen und leicht (!) auswringen. Die Tücher sollten schön feucht sein, gerade so, dass sie nicht mehr tropfen. Denn nur nasse Tücher können dem Körper Wärme entziehen. Die Wassertemperatur sollte nur gering von der aktuellen Körpertemperatur des Kindes abweichen.

Die feuchten Tücher werden nun straff um die beiden Waden gewickelt. Darüber kommt das Zwischentuch und zum Abschluss dann das Außentuch. Bei Babys und Kindern empfiehlt es sich, eine große Socke darüberzuziehen, um die Tücher zu fixieren. Erwachsene können auch Sicherheitsnadeln verwenden.

Der Wadenwickel sollte etwa 10 Minuten wirken, bevor er abgenommen, gründlich ausgewaschen (!) und erneut in die Wasser-Essig-Mischung gegeben wird. Der Vorgang wird nun bei Kleinkindern zunächst einmal wiederholt. Nach also insgesamt 20 Minuten wird die Temperatur gemessen. Das Fieber sollte um 0,5°-1°C gesunken sein. Nach maximal drei Durchgängen sollte eine längere Pause eingelegt werden, damit das Kind ruhen kann. Sinkt das Fieber um 1°C ist dies erst einmal genug, denn bei einem höheren Temperaturabfall würde der Kreislauf zu stark belastet.

Sinkt das Fieber nach 30 Minuten nicht, sollte ein Arzt konsultiert werden, der in diesem Fall Anweisungen für weitere Maßnahmen geben wird. Neben Wadenwickeln sollte jede gute Hausapotheke über Fieberzäpfchen oder alternative fiebersenkende Medikamente verfügen.

Beim Wadenwickel handelt es sich um eine sehr sanfte Methode der Behandlung, die das Fieber langsam senkt und zugleich eine innige Verbindung zwischen Eltern und Kind herstellt.

Wann Wadenwickel NICHT angewendet werden sollten

  • bei Babys unter 6 Monaten
  • bei kalten Füßen: kalte Füße sind ein Zeichen für einen Fieberanstieg, in dieser Phase sollten keine Wadenwickel aufgelegt werden!

Wadenwickel in heißen Sommernächten

Die feuchten Wickel sind eine wunderbare Einschlafhilfe in heißen Sommernächten. Hier könnte an Stelle der Innentücher auch dünne Baumwollsocken in das Essig-Wasser getaucht werden. Die heißen Füße kühlen so sanft ab und Kinder finden schneller in den Schlaf.

Schwere Beine und kindliche Wachstumsschmerzen

Die meisten Mütter kennen das Gefühl schwerer Beine während der Schwangerschaft. Auch hier schaffen Wadenwickel Linderung. Ähnliches gilt bei kindlichen Wachstumsschmerzen.

Wir empfehlen euch, die feuchten Essig-Wickel einfach einmal auszuprobieren. Falsch machen könnt ihr nicht viel und die notwendigen Utensilien sind in fast jedem Haushalt zu finden.

Im nächsten Blogartikel wollen wir euch zeigen, wie sich das Fieber bei Babys unter 6 Monaten auf natürliche Weise senken lässt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.