Jedes Produkt hat eine Entstehungsgeschichte. Viel Recherche, Liebe und Know How wird investiert, bevor es in die Produktion geht. Erfahrt wie wir arbeiten!

Wie bei Mama Ocllo ein Produkt entsteht

1. Der Entwurf aus Paris

Allem voran entsteht in Paris ein Entwurf, eine Skizze, die die Produktidee grob umwirft. Das Design soll ansprechend, praktisch und realisierbar sein, peruanische und europäische Elemente verbinden. Oftmals werden Fotos und Impressionen aus der Natur zum Leitfaden bei der Farbwahl. Parallel fließen aber auch aktuelle Trends und Tendenzen, v.a. aus Paris, in die Entwürfe mit ein. Natürlich muss Telma beim Entwurf neuer Produkte stets das vorhandene Material sowie mögliche Web- bzw. Stricktechniken berücksichtigen.

2. Musterentwicklung in Peru

Das Design in Paris kann schnell mehrere Wochen in Anspruch nehmen, da es eine intensive Recherchearbeit voraussetzt und letztlich das komplette Mama Ocllo-Team überzeugen muss.

Stehen die Entwürfe letztlich werden sie via Email nach Peru geschickt. Wieder verstreicht etwas Zeit bis wir erfahren was aktuell möglich ist. Da wird uns entschieden haben, mit kleinen exklusiven Produktionsmengen zu arbeiten, ist unser Spielraum was die Materialwahl angeht natürlich nicht ganz so groß, als wenn wir in die Massenproduktion gehen würden. Die Herausforderung ist es hier, Kleidungsstücke in die Produktion zu geben, die Telmas Entwürfen in Farbe und Material weitestgehend entsprechen, und dennoch für uns und unsere Kunden bezahlbar sind. Denn nicht ohne Grund ist das Angebot an hochwertigen Pima- und Alpakaprodukten in Europa so gering und das Design der vorhandenen Stücke entweder sehr schlicht oder der Preis nur von wenigen bezahlbar.

Sobald wir uns mit unseren Produzenten über das Material, die Farben und die zeitliche Planung geeinigt haben, geht es in die Musterentwicklung.

Musterentwicklung und Produktion am Beispiel unserer Schühchen aus Baby Alpaka Wolle

Im Fall unserer Baby Strickschuhe, die ihr diesen Herbst/Winter in unserem Produktkatalog finden werdet, sieht das Ganze in etwa so aus.

Wie oben erläutert war der erste Schritt der Entwurf, eine Skizze. Besser gesagt, mehrere Skizzen. Insgesamt machten sich drei Entwürfe verschiedener Modelle auf die Reise nach Lima, der Hauptstadt Perus. Der Auftrag lautete, diese drei Entwürfe in verschiedenen Materialkombinationen zu fertigen. Was wir sehen wollten waren Schühchen aus (1) Biobaumwolle, (2) einer Mischung von Baumwolle/Baby Alpaka und (3) reiner Baby Alpaka Wolle.

Die Entwürfe erhalten und die letzten Details geklärt, lag es nun erst einmal in den Händen der Verantwortlichen der Non-Profit-Organisation Manuela Ramos in Lima, die Fertigung der Muster zu veranlassen. Dies läuft in etwa so ab. Zunächst werden die Entwürfe in die Andenregion Puno weitergeleitet. Vor Ort wird dann überprüft, welche Materialien und Farbmöglichkeiten für die Musterentwicklung aktuell auf Lager sind, denn das Färben kleiner Mengen wäre für keine der beiden Seiten rentabel. Als nächster Schritt wird geschaut, inwieweit bereits ähnliche Produkte von den Frauen in Puno gestrickt wurden. Handelt es sich um ein neues Produkt, neue Produktgrößen und neue Techniken werden 2-3 Frauen, die unsere Muster fertigen dürfen, intensiv geschult und dabei fair entlohnt. Da diese Frauen weiterhin ihren alltäglichen Aufgaben als Mütter und Chacra („kleiner Bauernhof“)-Besitzer nachkommen müssen, muss auch hier genügend Zeit eingeplant werden. Nach ca. 2-3 Wochen werden die fertigen Muster dann via Landweg in das 866 km entfernte Lima transportiert, wo die Qualitätskontrolle stattfindet. Ist man dort zufrieden mit den Produkten treten sie ihre Reise nach Deutschland an. Müssen Details nachgebessert werden, geschieht dies im Normalfall in der Hauptstadt, um einen erneuten Transport nach Puno zu vermeiden.

Ja, all diese Schritte durchliefen unsere Schühchen, bis sie uns vor gut einer Woche erreichten. Und dann lag es plötzlich wieder an uns, Entscheidungen zu treffen. Schnell waren wir uns einig. Der Auftrag für Manuela Ramos lautete: Fertigung von zwei Versionen handgestrickter Stiefelchen aus reiner Baby Alpaka Wolle, farblich passend zu unseren Stramplern, die wir euch schon bald vorstellen werden. Nur soviel, unsere Herbst- Winterfarben werden orange/rosa und eisblau/weiß sein. Wundervolle Farbkombinationen für eure kleinen Schätze!

Alles Weitere liegt nun nicht mehr in unseren Händen. Soeben wird von Lima aus die Produktion in Puno koordiniert wird. Mehr als 2-3 Frauen werden sich die nächsten Wochen unseren Schühchen widmen und für uns bedeutet dies abwarten und mit Vorfreude dem Empfang herrlicher Strickwaren entgegenzublicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.