Unsere textile Produktionskette in Peru

                  

 

Unsere Pima Baumwolle stammt aus Peru, aber auch unsere fertigen Wickelbodys, Strampler und Kleidchen kommen aus Peru. Wir könnten also mit gutem Gewissen ein Made in Peru auf unsere Etiketten drucken.

Doch ihr wisst sicherlich, dass Made in Peru noch lange nichts darüber aussagt, welche Phasen der textilen Produktionskette tatsächlich in Peru situiert sind. Es würde genügen, dass dem in Indien gefertigten Kleid in einem letzten Schritt ein einziger Knopf in Peru angenäht wird, und schon wäre das Made in Peru gerechtfertigt. Das famose Made in ist also schon lange kein vertrauenswürdiges Gütesiegel mehr.

Ein Gütesiegel nutzen wir nicht und doch dürfen wir mit gutem Gewissen behaupten, dass unsere Produkte vollständig im Andenstaat produziert werden. Unter unserer Eigenmarke Mama Ocllo lassen wir sowohl unsere Pima Babykleidung als auch unsere Fair Trade Kuscheltiere in Peru herstellen. Nicht eine Naht, nicht ein Knopf wird außerhalb der Grenzen des südamerikanischen Landes an unsere Produkte angebracht. Erst das fertige Produkt verlässt Lima, um letztlich über den Atlantik in unsere Breitengrade zu gelangen.

Bio Babykleidung: hergestellt in einem peruanischen Familienbetrieb

Unsere Baumwolle wächst in Peru und wird von peruanischen Baumwollbauern geerntet. Es sind inländische Produktionsstätten, die unsere Baumwolle verweben, färben und bedrucken. Und es ist eine peruanische Familie, die die verschiedenen Produktionszyklen koordiniert und kontrolliert.

Rosario, zweifache Mutter, führt gemeinsam mit ihrem Mann Gino einen Familienbetrieb, der sich seit vielen Jahren auf die Herstellung hochwertiger Pima Babymode in Bio Qualität spezialisiert hat. Sie ist stolze Besitzerin einer kleinen Schneiderei, in der aktuell 12 Frauen aus feinen Interlock Stoffen Bodys und Strampler für Mama Ocllo nähen.

Gewebt, geschnitten und genäht wird direkt unter Rosarios Obhut. Gefärbt, bedruckt und bestickt werden unsere Pima Stoffe von vertrauenswürdigen Kooperationspartnern, die über die notwendigen Standards (z.B. OEKO TEX 100) verfügen und die gewünschte Qualität liefern.

Fair Trade Kuscheltiere: von Hand in den peruanischen Anden gestrickt

Frauen in den peruanischen Anden stricken für Mama Ocllo hochwertige Baby-Boots, Kuscheltiere und Fingerpuppen. Sie werden für jeden neuen Auftrag eigens geschult und erhalten eine faire Entlohnung für ihre Arbeit.

Vom Titicaca-See aus, in der andinen Region Puno, brachen Mama Ocllo und Manco Capac einst auf, um den Grundstein für das Reich der Inka zu legen (Die Legende). Heute zählt Puno zu den ärmsten Regionen in Peru, wo aufgrund einer mangelnden Grundversorgung jeden Winter viele Kinder an der eisigen Kälte des Hochgebirges (4000m ü.d.M.) sterben. Den Frauen und Müttern sind dabei oftmals die Hände gebunden, denn vom Staat kommt zu wenig Unterstützung und das Familieneinkommen liegt meist weit unter dem Existenzminimum.

Umso wichtiger ist es, dass es Organisationen wie Manuela Ramos gibt. Die feministische Non Profit Organisation setzt sich seit 1978 für die Rechte von Frauen in Peru, deren wirtschaftliche, politische und familiäre Autonomie ein. 1991 entstand La Casa de la Mujer Artesana („Haus der Künstlerfrauen“) als wirtschaftlicher Arm von Manuela Ramos. Eines der Ziele dieses Projektes ist es, den Frauen zu einem besseren Selbstbewusstsein in wirtschaftlichen Belangen, wie z.B. der Vermarktung ihres Kunsthandwerks, zu verhelfen. Dass das Projekt auf großen Zuspruch stößt, zeigen die etwa 800 Frauen in Puno, die für den lokalen und internationalen Markt stricken und weben und sich damit ein wertvolles Zusatzeinkommen sichern.

Wie in den meisten textilen Produktionsketten, sind also auch bei Mama Ocllo verschiedene Lieferanten involviert. Mit dem Unterschied, dass unsere Partner ihren Sitz allesamt in Peru haben. Warum uns das so wichtig ist? Ganz einfach, nur wenn der Großteil der Arbeitsleistung in Peru erbracht wird, profitiert das Land nachhaltig.